Demokratie und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeiten. Deshalb lohnt es sich, die Erfahrungen der Weimarer Republik in den Blick zu nehmen und aus ihnen zu lernen. Die erste deutsche Demokratie hat aber nicht nur aufgrund ihres Scheiterns mehr Aufmerksamkeit verdient, sondern auch deshalb, weil sie einen politischen, kulturellen und sozialen Aufbruch in unserer Geschichte darstellt, dem wir noch heute viel verdanken. Der Weimarer Republik e.V. stellt sich diesem Anliegen und will es in ganz Deutschland bekannt machen. Diesem Ziel dient eine multimediale Wanderausstellung zur ersten deutschen Demokratie. Sie wird geprägt durch ein innovatives Konzept, durch modernste Technik mit Flachbildschirmen und interaktiven Medienstationen sowie durch die Unterstützung prominenter Gesprächspartner. Dazu zählen z.B. Ulrich Wickert, Ranga Yogeshwar und Bettina Schausten.

Bis zum 14. Oktober ist die Wanderausstellung „Die Weimarer Republik. Deutschlands erste Demokratie“ im Einkaufszentrum „Hamburger Meile“ zu Gast und kann dort täglich von 10 bis 20 Uhr besichtigt werden. Am Donnerstag, dem 13. Oktober, besteht nun die Gelegenheit, mit den Ausstellungsmachern ins Gespräch zu kommen und Hintergründe zum Thema zu erfahren. Dazu gibt es um 18 Uhr eine öffentliche Führung durch die drei Kinowürfel, an der auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs teilnehmen wird. Schließlich möchte der Weimarer Republik e.V. aktuelle Fragestellungen zur Demokratie aufgreifen und mit den Erfahrungen aus der Zeit zwischen 1918 und 1933 in Beziehung setzen. Alle interessierten Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie hier


Kommentar hinterlassen