Pressefahrt von der Veddel zu den Landungsbrücken mit Peer Steinbrück

Heute hatte ich im schönsten Wahlkreis Deutschlands unseren zukünftigen Kanzler Peer Steinbrück zu Gast. Mit Vertretern der Presse fuhren wir von der Veddel, durch die Speicherstadt bis zu den Landungsbrücken. In dieser traumschönen Szenerie wurde angeregt diskutiert.

Im Gespräch machte Peer nicht nur erneut seine Standpunkte deutlich, sondern erzählte auch die ein oder andere Anekdote. Für viel Begeisterung und eine lockere Stimmung, sorgten natürlich Geschichten aus der Zeit, als mein Wahlkreis noch seine Heimat war. Besonders beeindruckt zeigte er sich übrigens nach einem Gespräch mit unserer jüngsten Bürgerschaftsabgeordneten Annkathrin Kammeyer, die mit an Bord war.

Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß an der Fahrt mit Peer und freue mich schon auf seinen nächsten Besuch im Wahlkreis. Und damit wir ihn hier auch bald als Kanzler begrüßen dürfen:

Am 22. September SPD.

Deutschlandfest in Berlin

Veröffentlicht am 20. August 2013

SPD feiert ihren 150. Geburtstag

Mit einem Sonderzug fuhr unsere Hamburger Delegation, bestehend aus Bürgern und Genossen, am Samstag zum Deutschlandfest nach Berlin. Morgens um sechs saßen wir alle fröhlich, wenn auch müde, vereint in unserem Zug und traten unseren Weg nach Berlin an.

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es los auf Deutschlandfest. Ich besuchte Stände, traf Menschen aus der ganzen Republik und auch immer wieder Hamburger und Hamburgerinnen, die ihren Weg auf die Straße des 17. Juni gefunden haben. Und natürlich nicht zu vergessen, die großartigen Podiumsdiskussionen, Konzerte und Showacts, die es gab. Besonders begeistert hat mich dabei der Auftritt der Hip Hop Academy aus Hamburg, die eine der Bühnen für eine Stunde zur der Ihren machte.

Doch der Höhepunkt des Tages kam natürlich noch: Die Rede unseres Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück vor 300.000 Menschen. In einer mitreißenden Rede machte Peer klar, wofür er und die SPD stehen und was ihn persönlich motiviert: „Mich motiviert die Vorstellung von einem Deutschland, in dem das sozial Gerechte mit dem wirtschaftlich Vernünftigen verbunden wird.“ Es war zugegebener Maßen ein unglaubliches Gefühl, wie eine so große Menschenmasse begeistert unserem Kandidaten zugejubelt hat und Peer sogar seine Rede einige Male wegen begeisterten „Peer! Peer! Peer!“ Rufen unterbrechen musste. Das gibt uns noch einmal einen richtigen Schub.

Spätestens jetzt ist klar: Am 22. September muss Peer Steinbrück Kanzler werden!

Duell bei n-tv

Veröffentlicht am 13. März 2013

Gestern war ich mit Volker Wissing (FDP) zu Gast bei n-tv “Das Duell”.

Die SPD hat unter rot-grün weichenstellende Reformen auf den Weg gebracht, von denen Deutschland heute profitiert. Aber wenn die damit verbundenen Arbeitsmarktinstrumente zum Nachteil des Beschäftigten missbraucht werden, muss man reformieren und gegensteuern, beispielsweise bei der Leiharbeit und den Werksverträge. Hier geht es um Gerechtigkeit!

Es ging auch um die Situation von Mietern. Ich setze mich für soziale Mietpreise ein. Die Bürgerinnen und Bürger müssen das Recht haben, angemessen wohnen zu können, ohne sich hierfür verschulden zu müssen. Wohnen darf kein Armutsrisiko sein. Zu diesen und weiteren Themen habe ich mich mit Herrn Wissing “duelliert”.

Zur kompletten Sendung geht es hier.

Klara Ohlshausen, Praktikantin in meinem Hamburger Wahlkreisbüro, besuchte mit mir das von der Schließung bedrohte Marinearsenal in Kiel. Hier ist ihr Bericht.

Das Bundesministerium für Verteidigung gab am 26. Oktober 2011 sein Standortkonzept für das Bundesland Schleswig-Holstein bekannt, infolge dessen mehrere Bundeswehrstandorte in Schleswig-Holstein geschlossen beziehungsweise erheblich verkleinert werden sollen. Davon ist auch das das Marinearsenal in Kiel betroffen. Dort findet die Instandhaltung und Ausbildung statt. Die Azubis, die dort ausgebildet werden gehören nicht selten zu den Landesbesten.

Weiterlesen »

Bericht aus Berlin – Osterausgabe

Veröffentlicht am 2. April 2012

Liebe Leserinnen und Leser,

am 18. März wurde Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt. Es ist gut, dass auch Union und FDP inzwischen erkannt haben, dass Gauck der richtige Kandidat ist. Das hätten sie zwar schon vor zwei Jahren sehen können, aber nun bin ich sicher, dass die Bundesversammlung den Mann ins Amt gewählt hat, der das Vertrauen zurückgewinnen wird, das durch Christian Wulff verloren gegangen ist. Gauck wird nicht immer unserer Meinung sein, aber genau das ist es ja auch, was ihn zum richtigen Kandidaten macht: ein unabhängiger, kritischer und offener Geist, der sich nicht instrumentalisieren lässt.

Interfraktionell wurde am 22. März auf Initiative unseres Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier ein Gesetzesentwurf zur Novelle des Transplantationsgesetzes ins Plenum eingebracht. Der Gesetzentwurf hat das Ziel, mehr Organspender zu gewinnen. Deshalb sollen sich alle Bürger regelmäßig mit der Frage ihrer Bereitschaft zur Organspende befassen, möglichst eine Entscheidung treffen und sie dokumentieren.

Durch die gute konjunkturelle Entwicklung sollen die Überschüsse bei den gesetzlichen Krankenkassen und dem Gesundheitsfonds bis 2013 auf 20 Milliarden Euro steigen. Die SPD will, dass die Versicherten etwas davon zurückerhalten. Daher fordert sie, auf die 10 Euro Praxisgebühr pro Quartal zu verzichten.

Letzte Wochen beschäftigte sich der Bundes-tag auch wieder mit der Frage, wie die Euro-Zone künftig gefestigt werden kann. Am letzten Donnerstag fand die erste Debatte zum europäischen Fiskalpakt statt. Für die Ratifizierung ist eine Zweidrittelmehrheit nötig. Die SPD fordert von der Bundesregierung, dass es genug Zeit gibt, um eine ausreichende inhaltliche und rechtliche Prüfung durchführen zu können. Sie erwartet die Festschreibung von Wachstumsimpulsen. Außerdem kämpfen wir weiter für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

Weitere Themen der letzten Woche waren u.a. der bürgerfreundliche Infrastrukturausbau, das unsägliche Betreuungsgeld, die Überlastung deutscher Hochschulen und mehr Sicherheit in der Kreuzschifffahrt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Johannes Kahrs

Johannes Kahrs

Den kompletten Bericht aus Berlin gibt es hier als PDF.

100 Jahre SPD-Mitgliedschaft

Veröffentlicht am 27. März 2012

Vahlde – nach einer ausgiebigen Boßeltour der SPD-Ortsgruppe Fintel/Vahlde mit ihrem Vorsitzenden Manfred Kröger, ehrten die Genossen während einer Feierstunde 100 Jahre SPD-Mitgliedschat zweier Genossen.

Auf eine 60-jährige Parteizugehörigkeit blickt Kurt Baumann (79) aus Fintel zurück. Mit den Jusos war der gebürtige Hamburger 1951 viel mit dem Fahrrad unterwegs und wurde dann an seinem Geburtstag, dem 1. Januar 1952, Mitglied der SPD. Schlosser und Maschinenbauer lernte Baumann, war erst auf dem Bau tätig und arbeitete später 39 Jahre lang als Handwerker im Hamburger Hafen. Lange Jahre wohnte er in Hamburg-Veddel und war in diesem nicht ganz einfachen Stadtteil als SPD-„Chef“ politisch aktiv.

Vor Jahren zog er nach Fintel und fühlt sich hier wohl. Aus seinem früheren Wirkungsbereich kamen Johannes Kahrs, Bundestagsabgeordneter und Abgeordneter des Wahlkreises Hamburg-Mitte, sowie Klaus Lübke, Abgeordneter der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, um Kurt Baumann zu gratulieren und ihm Grüße der älteren Genossen zu überbringen.

Der zweite zu Ehrende war Wilfried Behrens, 40 Jahre Parteimitglied in der SPD. Auf einer Fahrt in den „Ostblock“ nach Prag und Budapest wurde er als Mitglied der Partei gewonnen. Er engagierte sich in der gewerkschaftlichen Arbeit. Zehn Jahre war er später Vorsitzender der Ortsgruppe der SPD Fintel/Vahlde. Er habe immer mit angepackt und sich dort engagiert, wo es etwas zu tun gab, urteilten seine Genossen.

Mit Präsentkörben und vielen Glückwünschen bedachten die Mitglieder die Geehrten.