Spot an!

Veröffentlicht am 9. August 2013

Für Hamburg-Mitte: Am 22 September Erststimme Johannes Kahrs!

Talk zu Rechtsextremismus und NSU

Veröffentlicht am 8. August 2013

Besuch meines Kollegen Sebastian Edathy in meinem Wahlkreis.

Am Montag hat mich Sebastian Edathy in der Klosterschule in meinem Wahlkreis zu unserer gemeinsamen Veranstaltung besucht. In der voll gefüllten Aula haben wir rund zwei Stunden mit den über 150 interessierten Gästen diskutiert. Es ist und bleibt ein ernsthaftes Thema. Das Wissen um Pannen um den NSU haben das Vertrauen in unsere Sicherheitsstruktur schwer erschüttert. Ich bedanke mich sehr herzlich bei Sebastian Edathy für seine profunde und detaillierte Expertise, selbstverständlich bei der Schulleitung der Klosterschule und bei den vielen Gästen. So wurde diese Veranstaltung überhaupt erst möglich und so erfolgreich!

Hier einige Eindrücke für alle, die leider nicht dabei sein konnten:

NPD-Verbot – jetzt!

Veröffentlicht am 23. April 2013

Veranstaltung mit Dr. Ralf Kleindiek.

Auf meiner gestrigen Veranstaltung im Kurt-Schumacher-Haus haben Dr. Ralf Kleindiek und ich einem breiten Publikum die Standpunkte der SPD vorgestellt. Zu Beginn hat Dr. Kleindiek sehr detailliert und anschaulich die Begründung der Bundesländer und insbesondere Hamburgs für den gestellten Verbotsantrag erklärt und dabei natürlich die Wichtigkeit für einen Erfolg dieses Antrags betont.

Anschließend bin ich auf die Haltung der SPD-Bundestagsfraktion zu diesem Verbotsantrag eingegangen. Es kann nicht oft genug herausgestellt werden, dass die Initiative des Bundesrates zu einem Verbot der NPD sowohl landes- als auch parteiübergreifend stattfand. Aus diesem Grund ist die ablehnende Haltung der schwaz-gelben Bundesregierung zu diesem Thema schlicht nicht nachvollziehbar!

Ich bleibe dabei, dass ein Verbot der verfassungsfeindlichen NPD dringend geboten ist. Aber zeitgleich muss das zivilgesellschaftliche Engagement gerade in den Regionen gestärkt werden, wo die Bedrohung durch Feinde des Rechtsstaates besonders groß ist!

Veranstaltungshinweis

Veröffentlicht am 18. April 2013


Am kommenden Montag, den 22. April, lade ich gemeinsam mit Staatsrat Dr. Ralf Kleindiek um 19:30 Uhr in den 1. Stock des Kurt-Schumacher-Hauses zu der Veranstaltung: NPD-VERBOT – JETZT!

Anmeldungen können wie gewohnt telefonisch unter 040 280 55 555 oder per E-Mail johannes@kahrs.de vorgenommen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Gäste und auf eine spannende Diskussion zu diesem wichtigen Thema!

Drei Tage wach

Veröffentlicht am 15. April 2013

Wahlkampfauftakt in Hamburg-Mitte.

Es ist soweit. Am vergangenen Wochenende haben mein Team und viele Jusos aus Hamburg-Mitte und auch darüber hinaus Plakate zu meiner Auftaktveranstaltung “NPD-Verbot – jetzt” aufgestellt. Die vielen unermüdlichen Helfer waren an drei Tagen unterwegs. Von den frühen Morgenstunden bis tief in die Nacht haben sie mit den ersten – sage und schreibe – 500 Plakten den größten Wahlkreis Deutschlands überzogen. Ein wahrer Kraftakt!

Von jetzt legen mein Team und ich in kürzesten Abständen immer eine “Schippe drauf”. Vor uns liegen jetzt viele Stadtteilfeste, Veranstaltungen zu bundespolitischen Themen mit hochkarätigen Gästen und zahlreiche Besuche in Vereinen, Schulen und Unternehmen im Wahlkreis.

Der Startschuss ist gefallen und die SPD in Hamburg-Mitte war wieder einmal Vorreiter. Damit der schönste Wahlkreis SPD-Land bleibt und damit Peer Steinbrück Bundeskanzler wird!

Ich bedanke mich hier ausdrücklich bei meinem tollen Team und allen Unterstützern! Das letzte Wochenende hat mir gezeigt, dass wir das schaffen werden. Gemeinsam mit euch holen wir den Sieg in Hamburg-Mitte!

Die NPD muss verboten werden!

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ist eine verfassungsfeindliche Partei, die sich gegen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung richtet. Ihre Ideologie ist menschenfeindlich, rassistisch und antisemitisch und steht dem historischen Nationalsozialismus nahe. Zudem vertritt die Partei eine aggressiv-kämpferische Grundhaltung und ist eng mit der Neonazi- und rechtsextremistischen Szene verwoben. Für all dies liegt nun umfassendes Beweismaterial vor, das von Bund und Ländern zusammen getragen wurde.

Mit einem Parteiverbot würde der NPD der Mantel der Legalität genommen. Die Partei könnte das demokratische System nicht weiter zur Verfolgung ihrer demokratie- und menschenfeindlichen Ziele instrumentalisieren. Zudem würde ihr durch den Entzug öffentlicher Strukturen und Gelder die Fähigkeit genommen, den Rechtsextremismus insgesamt zu stärken.

Den gesamten Text finden Sie hier.