Johannes Kahrs, MdB | Renten- & Gesundheitspolitik
20197
page-template-default,page,page-id-20197,ajax_fade,page_not_loaded,,content_with_no_min_height,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

(c) Lea Rieke

ZEIT FÜR GUTE & VERLÄSSLICHE RENTE.

Wir machen die gesetzliche Rente stärker und sichern sie für die Zukunft. Wir werden das Rentenniveau dauerhaft bei 48 % stabilisieren. Wer ordentlich einzahlt, muss auch eine ordentliche Rente erhalten. Wir wollen die Würde im Alter sichern, ohne die Entwicklungschancen der Jüngeren einzuschränken und eine verlässliche Rente schaffen, die die junge Generation nicht überlastet.

 

Deshalb werden wir:

 

  • das Rentenniveau bei 48 % beibehalten – mit der CDU wird es auf 43 % absinken, wenn wir es nicht jetzt verhindern. Wir werden ein Rentenniveau von mindestens 48 % gesetzlich garantieren.
  • den Rentenbeitragssatz auf 22 % des Bruttoverdienstes begrenzen. Die CDU sieht in den steigenden Beiträgen offenbar kein Problem.
  • mit der Solidarrente dafür sorgen, dass jeder nach einem langen Berufsleben eine Rente hat, die deutlich über der Grundsicherung liegt. Die Union will langjährig Beschäftigte mit geringem Einkommen im Alter weiterhin zum Sozialamt schicken. Im Wahlprogramm der CDU taucht das Problem der Altersarmut nicht auf. Unseren Vorschlag hat Frau Merkel in den letzten vier Jahren der Großen Koalition blockiert.
  • das Renteneintrittsalter nicht weiter erhöhen. Das Eintrittsalter zur Rente darf 67 nicht überschreiten. Wir haben die abschlagsfreie vorzeitige Rente ab 63 umgesetzt; sie gilt, sobald 45 Beitragsjahre – Berufstätigkeit, aber auch Mutterschutz etc. erreicht sind. Die CDU will die Rente mit 70 Jahren. Das ist unsozial und geht nicht.
ZEIT FÜR DIE BÜRGERVERSICHERUNG

Man muss darauf vertrauen können, bei Krankheit bestmöglich versorgt zu werden. Um medizinischen Fortschritt für jeden weiterhin zu ermöglichen, müssen wir einiges tun. Damit die Beiträge für die Arbeitnehmer nicht steigen, muss es ein stärkeres Eingreifen der Politik geben – im Interesse der Bürger und gegen die Lobbyistenverbände aus der Pharmaindustrie.

 

Deshalb werden wir:

 

  • für die  Finanzierung der Krankenversicherung die Beitragsparität wiederherstellen, so dass Arbeitgeber genauso wie die Arbeitnehmer je die Hälfte bezahlen. Die CDU will, dass die Arbeitnehmer weiterhin mehr zahlen als die Arbeitgeber.
  • eine Versicherung einführen, in die alle einzahlen und sich gerecht beteiligen: Die Bürgerversicherung. Die Zwei-Klassen-Medizin zwischen privaten und gesetzlichen Krankenkassen wird damit abgeschafft. Privat Versicherte haben die Möglichkeit zu wechseln; Beamte werden ohne Schlechterstellung automatisch überführt.
  • Selbstständige mit geringem Einkommen unterstützen. Die Bürgerversicherung wird für sie günstiger.
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen von Zuzahlungen entlasten und die Leistungen für Zahnersatz und Sehhilfen verbessern.
  • den Arztberuf fördern und eine einheitliche Honorarordnung einführen.
  • sofort mehr Personal in der Altenpflege anstellen und diese besser bezahlen.