Bei der diesjährigen Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses wurde ein klares Signal in Richtung Kultur- und Kreativwirtschaft gesetzt: Der Initiative der Bundesregierung werden weitere fünf Millionen Euro für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt. Damit unterstreicht der Bund erneut die Bedeutung der Branche als Impulsgeber und Innovationsmotor.

„Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat viele Innovationen, die noch stärker als bisher in der Mitte der Gesellschaft wahrgenommen werden müssen“, betont Johannes Kahrs, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. „Ich habe in den letzten Wochen verschiedene Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft kennengelernt und bin begeistert vom Potenzial und der Tatkräftigkeit dieser Branche.“

„Wir haben den Rat von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel befolgt und sind in den vergangenen Monaten gemeinsamen mit Akteuren der Kultur- und Kreativwirtschaft verstärkt auf Politiker zugegangen“, erläutert Christoph Backes, Projektleiter des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes. Bereits im Juni 2016 betonte Sigmar Gabriel bei seinem Besuch im Kompetenzzentrum die Wichtigkeit der Branche für Wirtschaft und Gesellschaft und unterstrich die Bedeutung des Kompetenzzentrums. Die Kultur- und Kreativwirtschaft braucht eine Plattform wie diese, um Gehör zu finden und ihre Stimme gegenüber den ‚Großen’ Akteuren mehr Gewicht zu geben.

Dass diese Botschaft auch in der Politik angekommen ist, zeigte sich in der  diesjährigen Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses. Insgesamt sollen zusätzlich mehr als 660 Millionen Euro für kulturelle Projekte bereitstehen, darunter auch für das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes. Die Aufgabe des Zentrums ist es, die Kultur- und Kreativwirtschaft stärker in den Fokus von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft zu rücken und deren Potenziale für eine nachhaltige Modernisierung und Entwicklung zu verdeutlichen. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, die Mittel für kulturelle Projekte deutlich zu erhöhen“, betont Johannes Kahrs. „Davon profitiert sowohl die Kultur- und Kreativwirtschaft als auch der Rest der Gesellschaft.“

Am 23. November findet die Titelverleihung der Kultur- und Kreativpiloten 2016 der Bundesregierung statt. Ausgezeichnet werden 32 Kreativunternehmen aus ganz Deutschland, die mit ihren außergewöhnlichen Geschäftsideen, die Zukunft der Wirtschaft und unserer Gesellschaft mitgestalten: www.kultur-kreativpiloten.de.


Kommentar hinterlassen