Die Hamburger Bundestagsabgeordneten Rüdiger Kruse (CDU) und Johannes Kahrs (SPD) haben im Haushaltsausschuss zwei kulturelle Großprojekte für Hamburg durchgesetzt: die Errichtung des Deutschen Hafenmuseums und die Modernisierung des Hamburg Museums. Weitere Mittel wurden für das Thalia Theater, die Privattheatertage und die 7. Triennale der Photographie bewilligt. Der Bund wird insgesamt mehr als 139 Millionen Euro beisteuern.

Dazu Rüdiger Kruse und Johannes Kahrs: „Wir freuen uns, dass wir mit der Unterstützung unserer Kollegen im Haushaltsausschuss zusätzliches Geld für Kultur in ganz Deutschland bereitstellen können. Für Hamburg sind gerade die Investitionen in das Deutsche Hafenmuseum und das Hamburg Museum von überragender Bedeutung.“

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der heutigen Bereinigungssitzung den Bundeshaushalt für 2016 beschlossen. Der Kulturetat des Bundes wurde in den parlamentarischen Verhandlungen deutlich aufgestockt, wovon Hamburg mit gleich zwei kulturellen Großprojekten profitiert:

Deutsches Hafenmuseum und die Viermastbark „Peking“

Insgesamt 120 Millionen Euro stellt der Bund für die Errichtung eines Deutschen Hafenmuseums in Hamburg sowie für die Überführung und Sanierung der Viermast-Stahlbark „Peking“ zur Verfügung, die als Museumsschiff im Hafen von New York vor Anker liegt. Bei der Bewilligung der 120 Millionen Euro für dieses einmalige Projekt handelt sich um eine hundertprozentige Finanzierung durch den Bundeshaushalt. Die zukünftigen Betriebskosten des neuen Hafenmuseums werden nach Fertigstellung von der Freien und Hansestadt Hamburg getragen.

Hamburg Museum

Mit der heutigen Entscheidung für die grundlegende Erneuerung des Hamburg Museums stehen hierfür 18 Millionen Euro Bundesmittel zur Verfügung. Weitere 18 Millionen Euro Unterstützung wurden dafür von der Freien und Hansestadt Hamburg in Aussicht gestellt, so dass insgesamt 36 Millionen Euro für die bauliche und konzeptuelle Modernisierung des größten stadthistorischen Museums Deutschlands verwendet werden können.

Darüber hinaus hat der Haushaltsausschuss für weitere Kulturprojekte in Hamburg zusätzliche Mittel bestimmt:

Für das neue Projekt „Europa im Umbruch / Umbruch in Europa“ des Thalia Theaters sind 850.000 Euro vorgesehen. Das Projekt konzentriert sich intensiv auf europäische Narrative und die Überwindung rein national orientierter Kulturarbeit. Dabei steht der Umbruch in Europa, sowohl aktuell wie auch im Spiegel historischer Prozesse, im Fokus.

Die Privattheatertage werden auch im Jahr 2016 in Hamburg stattfinden und erhalten eine Bundesförderung in Höhe von 500.000 Euro.

Für die 7. Triennale der Photographie in Hamburg stehen 200.000 Euro aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung.


Kommentar hinterlassen