Wohnen in der HafenCity, ganz nah am Wasser, gegenüber der HafenCity Universität und nahe des Lohseparks, inmitten eines neu entstehenden Stadtteils – das wird möglich in der neuen Studierendenwohnanlage, für die wir am Montag den Grundstein gelegt haben. Zukünftig haben hier 128 Studierende in modernen Zimmern mit hohem architektonischen und technischen Standard Raum zum Leben und Lernen.

Das Haus in unmittelbarer Nachbarschaft der HafenCity Universität wird benannt nach Helmut Schmidt. Helmut Schmidt, der eigentlich Städtebauer werden wollte, hätte sich vermutlich über diese neue Wohnanlage für Studierende in dem beeindruckenden neuen Stadtteil HafenCity seiner Heimatstadt Hamburg gefreut.

Zeit im Wahlkreis nutze ich aber immer auch, um mit Institutionen und ihren Vertretern ins Gespräch zu kommen: Über die Entwicklungen im Bund und in der Stadt, über Ihre Sorgen und Bedürfnisse. Solche Treffen dienen dazu, Wertschätzung aus der Bundespolitik auszudrücken und auch abzugleichen, ob meine Ideen und Wahrnehmungen richtig sind. Deswegen freue ich mich sehr, mit möglichst vielen auch verschiedenen Akteuren im Gespräch zu sein – Sport, Kirchen, Vereinen und Verbänden, einzelnen Bürgerinnen und Bürgern.

Vergangene Woche war ich beispielsweise bei der Ahmadiyya. Gerade in Zeiten, in denen die Religionsfreiheit zunehmend in Frage gestellt wird und Islamfeindlichkeit ein Thema in der öffentlichen Debatte ist, muss klar sein: Zunächst einmal muss miteinander gesprochen werden – das ist die Voraussetzung für Kooperation, und nur so können auch gemeinsam Probleme gelöst werden.

Außerdem treffe ich in dieser Woche viele junge Menschen: Praktikantinnen und Praktikanten in meinem Wahlkreisbüro, die dort einen Einblick erhalten in die Tätigkeiten und Abläufe im beginnenden Wahlkampfjahr, Bewerberinnen und Bewerber für das Parlamentarische Partnerschaftsprogramm, und viele, die einfach mal etwas mit ihrem Bundestagsabgeordneten besprechen wollen.

Und natürlich nutze ich die Gelegenheit, mich mit Kollegen aus Hamburg abzustimmen – (hier im Bild mit dem Bürgermeister Olaf Scholz) damit wir uns mit vereinter Kraft für unsere Stadt einsetzen können.

Wenn auch Sie mit mir in Kontakt kommen möchten: Ich freue mich auf Sie. Melden Sie sich gern in meinem Wahlkreisbüro, z.B. unter 040 280 55555.


Kommentar hinterlassen