Übersicht von Juli 2016

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Mit der Fördermaßnahme „500 LandInitiativen“ will das BMEL Unterstützung leisten, die frühzeitige Integration von Migrantinnen und Migranten mit Bleibeperspektive in ländlichen Regionen aktiv zu gestalten. Die Maßnahme ist bewusst an ehrenamtliche Initiativen gerichtet, die auf der Basis von bürgerschaftlichem Engagement Integrationsprojekte in ländlichen Räumen durchführen. Die Förderung der ehrenamtlichen Projekte für und mit Migrantinnen und Migranten soll zu deren sozialer Integration in die Dorfgemeinschaft beitragen und ihnen die Entscheidung für einen Verbleib im ländlichen Raum erleichtern. Für diese Fördermaßnahme, die Anfang 2017 beginnen soll, werden Haushaltmittel in Höhe von 5 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

Bundesministerium für Gesundheit

a) „Zugewandert und Geblieben – Sport für Ältere aus aller Welt“

Derzeit verfolgt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in dem mit 655.000 Euro durch das BMG unterstützten Projekt die Ziele: Sensibilisierung von Verbänden und Vereinen des DOSB für die Zielgruppe älterer Migrantinnen und Migranten, Entwicklung geeigneter Zugangswege und Umsetzung von zielgruppenspezifischen Angeboten. Die Umsetzung erfolgt in fünf Verbänden mit jeweils mindestens drei Vereinen. Das Projekt wird vom Institut für Sportwissenschaft und Sport der Universität Erlangen‐Nürnberg evaluiert und begleitet.

b) Institutionelle Förderung der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG)

Mit der institutionellen Förderung der BVPG werden die Ziele verfolgt, Koordination und Kooperation, Qualitätssicherung und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung zu stärken. Die Förderung der Vernetzung zivilgesellschaftlicher Organisationen mit staatlichen Einrichtungen und Organisationen der Sozialversicherungen ist dabei ein wichtiger Aspekt.
Am 22. Juni 2016 hat die BVPG in Düsseldorf eine Statuskonferenz zum Thema „Flucht und Gesundheit – Integration durch Kompetenzentwicklung“ durchgeführt.

c) Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland

Das BMG hat in Zusammenarbeit mit dem Ethno‐Medizinischen Zentrum Hannover e.V. einen „Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland“ erstellt. Der Ratgeber informiert Asylsuchende über die Gesundheitsversorgung in Deutschland, über das Verhalten im Falle einer Erkrankung und über die Durchführung der nach dem Asylgesetz vorgeschriebenen Gesundheitsuntersuchung. Er enthält zudem Hinweise zum Schutz der eigenen Gesundheit der Asylsuchenden. Darüber hinaus enthält er einen herausnehmbaren Impfausweis gemäß § 22 Infektionsschutzgesetz. Der Gesundheitsratgeber ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch (Kurmanci) und Paschto erschienen. Damit ist er in den Sprachen erhältlich, die Asylsuchende am häufigsten sprechen.



Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

a) Städtebauförderung von Bund und Ländern

Die Städtebauförderung von Bund und Ländern leistet einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung des sozialen Zusammenhalts und des strukturellen Wandels. Sie stärkt damit die Zukunftsfähigkeit unserer Städte und Gemeinden. Ein wesentlicher Kern der Städtebauförderung ist die Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner und aller Akteure im Quartier. Dazu zählen Vereinen, Wohlfahrtsverbände, Bürgerstiftungen und Wirtschaft. Der Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2017 sieht zusätzliche Mittel für den Bereich der Sozialen Stadt vor. Damit sollen unter anderem soziale Infrastrukturen in den Städten und Gemeinden saniert und ausgebaut werden. Ziel ist es, so auch die zahlreichen Ehrenamtlichen zu unterstützen, die sich für das Miteinander der Menschen in ihrer Nachbarschaft einsetzen. Zivilgesellschaftlichen Organisationen erhalten somit mehr Räume für ihre Arbeit und Angebote.

b) Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ und Titel „Neue Nachbarn: Integrative Wohnkonzepte für Flüchtlinge“

Mit Blick auf den Flüchtlingszuzug wurde der jährlich stattfindende Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ 2015 unter das Motto „In ländlichen Räumen willkommen“ gestellt. Ausgezeichnet wurden 17 Projekte, die sich bei der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen engagieren. Diese sowie 13 weitere Projekte werden in einer Online‐Dokumentation des Bundesinstituts für Bau‐, Stadt‐ und Raumforschung ausführlich vorgestellt und verallgemeinerbare Erkenntnisse aus dem Wettbewerb zur Unterstützung weiterer Initiativen abgeleitet.


Kommentar hinterlassen