Am Dienstag hat Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder zum ersten Mal nach sieben Jahren wieder die Bundestagsfraktion der SPD besucht.

Es war ein herzlicher und freudiger Empfang am vergangenen Dienstag, als Gerhard Schröder zum ersten Mal seit November 2005 in die Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag kam. Anlässlich des 10 Jahrestages seines “Nein” zum Irak-Krieg sprach er über die damilige Position der rot-grünen Koalition gegenüber der US-amerikanischen Regierung unter George W. Bush, über die Folgen für das transatlantische Verhältniss und er verwies in diesem Zusammenhang auf die Haltung der damaligen deutschen Oppositionsparteien, allen voran die Union und Angela Merkel, die bereit gewesen war, deutsche Soldaten in den Irak zu schicken. Eine Wahrheit, die heute leider allzugern verdrängt wird.

Gerhard Schröder sprach auch über die Agenda 2010 und die mit ihr verbundene Arbeitsmarktreformen, den weitreichensten seit bestehen der Bundesrepublik. Es steht außer Zweifel, dass Deutschland wegen ihnen heute im internationalen Vergleich so gut aufgestellt ist. Auch hierbei wird leider allzuoft vergessen, dass es damals Union und FDP waren, denen diese Maßnahmen nicht weit genug gingen.

Es war ein großer und besonderer Tag für uns. Wir haben ihn vermisst! Jetzt heißt es, Peer Steinbrück wird der nächste sozialdemokratische Bundeskanzler!

Die Fotos vom Besuch Schröders gibt es hier.


Kommentar hinterlassen